yomo - your money

• Der Auftrag: Ein Sparkassen-Girokonto für die Generation Y.

• Die Herausforderung: Die Millenials leben nicht nur online, sondern ‚mobile only‘.

• Die Idee: Das Team der Star Finanz dreht das Online-Banking einmal auf „yomo“ und entwickelt so das mobile Banking der Zukunft – gemeinsam mit der Zielgruppe Generation Y.

• Die Umsetzung: Konto-Eröffnung direkt über das Smartphone, per App den vollen Überblick behalten und mit der schicken yomo-Card an jeder Kasse die Blicke auf sich ziehen. Ein schlanker Funktionsumfang zum Start – zum Beispiel ‚Geld senden an Freunde‘ oder ein individueller Dispo – war dabei gewollt, sollte aber erst der Anfang sein.

Produktentwicklung gemeinsam mit der Generation Y

In der Sparkassen- und Banking-Welt bisher einzigartig: Ein Produkt, das gemeinsam mit dem Kunden entwickelt wird. Doch da es um yomo – Kurzform von „your money“ – ging und damit darum, wie die heute 18- bis 35-Jährigen Banking betreiben wollen, musste das Team alles aus erster Hand erfahren.

Die ersten Schritte: Betanutzer gewinnen und eine eigene Tester-Community aufbauen.

Also wurden die yomo-Betas von Beginn an sehr eng in die Marken- und Produktentwicklung eingebunden. Das yomo-Team konzipierte und entwickelte die App auf Basis eines vielfältigen Austauschs mit der Zielgruppe.

Website, Newsletter, PR und Social Media – #create_yomo

Über Website, Newsletter, PR-Aktivitäten und die Social-Media-Kanäle Instagram und Twitter wurde schnell eine große Community aufgebaut. So konnte die Generation Y erfolgreich bereits seit Stunde eins des Projekts mit einbezogen werden. Mitglieder der yomo-Community wurden dazu aufgerufen, ein neues Girokonto-Produkt aktiv und nach den eigenen Wünschen zu gestalten.

Das Hasthtag #create_yomo griff dabei die gemeinsame App-Entwicklung auf und wurde über alle Kanäle aufgeladen. Zahlreiche einzelne Maßnahmen – Online-Befragungen, Vor-Ort-Treffen mit dem yomo-Team oder Twitter-Umfragen – wurden gestartet. So konnte das Motto #create_yomo bei der Zielgruppe verankert werden.

Schon wenige Wochen nach Beginn der öffentlichen Kommunikation im Januar 2017 wurden so mehr als 5.000 Betatester und mehr als 3.000 Follower auf Instagram und Twitter gewonnen.

Die Website diente der Community als Pinboard für alle Termine der Online- und Live-Aktivitäten. Zudem wurden hier alle Fragen & Antworten rund um App und Konto platziert sowie die Kern-Features präsentiert.

Auch in einem actionreichen Foto-Shooting wurde das Hashtag #create_yomo in Szene gesetzt. Das yomo-Team griff ausnahmsweise zu analogen Werkzeugen und lieferte Bild-Motive für alle Online-Aktivitäten und die Social-Media-Kanäle.

yomo-Roadshow

Neben den Online- und PR-Aktivitäten ging es für yomo auf die Straße! Dank einer Reihe bundesweiter Live-Events wurde der Community-Gedanke weiter gestärkt und die direkte Beteiligung der yomo-Tester sowie externer Entwickler und Fintechs ermöglicht.

yomo-mobil

Unser umgebauter Bauwagen stand sinnbildlich für den Prozess der Produkt-Entwicklung. Das yomo-Mobil wurde zum mobilen Coworking-Space und Workshop-Raum. Das Team war an Unis und prominenten öffentlichen Plätzen präsent. Dadurch konnten auch spontan Begeisterte eingebunden werden, die gemeinsam mit Community-Mitgliedern die App voran brachten.

yomo-Onboarding-Events

Zusammen mit der Hotelkette 25hours Hotels wurden in den Städten Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Dresden und München Onboarding-Events durchgeführt. Dabei konnten die Teilnehmer gemeinsam ein erstes Testing der Konto-Eröffnung durchführen.

Anders als bei klassischen Kundenbefragungen, entschloss sich das yomo-Team direkt im natürlichen Lebensumfeld der Zielgruppe Feedback einzuholen. In den Bar-Workshops gab es daher nicht nur Drinks auf yomo, sondern auch einen optimalen Austausch mit den Testern. Dabei gab es jede Menge Diskussionsbedarf zu App-Features, Design-Elementen und User-Experience-Lösungen. Und natürlich konnten direkt und live yomo-Konten eröffnet werden.

 

Social Media und Influencer-Team

Ein weiterer Nutzer-Magnet: Das Team aktivierte Influencer, die den Austausch mit der Community noch leichter und effektiver machten. So konnten wir auch Leute aus dem Fashion- oder Musikbereich begeistern, an einem Banking-Produkt mitzuarbeiten.

yomo-Programmierwettbewerb

Highlight und Abschluss-Event der yomo-Mobil-Tour war ein Programmier-Wettbewerb in Hamburg. Mehr als 100 Entwickler, Designer, Tester nahmen teil und arbeiteten gemeinsam mit dem yomo-Team an innovativen Features für die yomo-App. Innerhalb von drei Tagen wurden mehr als 30 Ideen als Prototyp gebaut. Als Highlight wurden die Ergebnisse der inzwischen sehr großen Beta-Community in einem Live-Stream-Event präsentiert. So konnten alle aktiven Tester gemeinsam entscheiden, welche Ideen in yomo als nächstes umgesetzt werden sollen.

100 Entwickler, 30 Prototypen, 3 Tage voller Einsatz für #create_yomo – der yomo-Programmierwettbewerb lieferte Ideen und Features für die zukünftige Weiterentwicklung der Girokonto-App.

Kommunkationszeitraum: Januar 2017 - Oktober 2017

  • Follower auf Twitter und Instagram: Über 3.000
  • Gewonnene Betatester : über 5.000
  • Anmeldungen zur Community: über 10.000
  • Newsletter Anmeldungen: über 15.000

yomo – die neue Girokonto-App der Sparkassen

Das Ergebnis: Eine Girokonto-App von und für die Kundengeneration der Millenials. Auf dem Weg vom Online-Banking zum Mobile-only-Banking wurde die Essenz der wirklich wichtigen Funktionen gefunden und designt:

Konto-Eröffnung direkt per App – in 7 Minuten!

App downloaden, in wenigen Schritten persönliche Daten eingeben und am Ende per Video-Legitimation bestätigen. Nach sieben Minuten ist das yomo-Konto eröffnet und die Bedienung über die App kann beginnen.

Mit der Timeline alles im Blick

Wann geht das nächste Mal die Miete vom Konto oder wie war noch mal die IBAN von Sven? Das weiß deine Timeline – und macht es damit noch einfacher, den Überblick zu behalten.

Geld senden im One-Screen-Mode

Bei yomo unterscheidet der Nutzer nicht nach Überweisung oder Dauerauftrag. Entweder man schickt Geld ein Mal, oder immer wieder. Alles ‚all-in-one‘. Und von yomo zu yomo sagen Emojis im Verwendungszweck mehr als tausend Worte.

Immer für den User da

Schnelle Hilfe bei Fragen und Fehlermeldungen ist bei yomo garantiert. In der App steht für Kontoinhaber an sieben Tagen der Woche, 24 Stunden am Tag der Support-Messenger bereit. Über diesen Kanal wurde bereits in der Betaphase laufend Feedback zur App eingesammelt. Konkrete Rückmeldungen zu Ideen und Verbesserungsvorschlägen der User steigerten dabei die Bindung an die Community. Die Sicherheit, immer und überall einen Ansprechpartner zu haben, wird auch in Zukunft ein Wohlfühlfaktor für yomo-Nutzer sein.

Hey Karte!

Die yomo-Card ist voll einsatzbereit. Damit können die App-Nutzer sogar kontaktlos bezahlen. Und im Fall der Fälle lässt sich die Karte nicht nur direkt über die yomo-App sperren und entsperren, sondern bei Bedarf auch einfach neu bestellen.

yomo auf jedem Smartphone

Bereits während der Betaphase wurden sowohl iOS- als auch Android-Versionen in den entsprechenden App-Stores veröffentlich. Auch das war neu und ungewöhnlich – doch nur so konnte das Team effektiv Feedback der jungen Nutzer einsammeln und direkt umsetzen.

yomo jetzt für dich
 

#create_yomo – von der Community für eine ganze Generation

Ein einzigartiger Weg der App-Entwicklung und eine lebendige Community, die für #create_yomo brennt – aus dieser Kombination entstand yomo, das mobile-only Girokonto für die ganz junge Generation. Im App-Design und in allen Kommunikationsmitteln fand diese außergewöhnliche Herangehensweise Umsetzung. So wurde auch gestalterisch „alles auf yomo gedreht“ und der direkte Einfluss der Community umgesetzt.

Auch in Zukunft – über die Betaphase hinaus – wird yomo gemeinsam mit der Zielgruppe weiterentwickelt, um App-Features und User Experience optimieren.